brush- Wissenswertes brush-

brush- 7 einfache Tipps: So förderst du das Lernen  deines Kindes spielerisch brush-

Kinder lieben es zu lernen. Wenn jedoch der Spaß auf der Strecke bleibt, leidet darunter auch der Lernerfolg. Deshalb ist spielerisches Lernen so wichtig! Ob Lesen, Rechnen oder Motorik: Durch Spiel und Spaß entstehen positive Emotionen und das Gelernte bleibt länger im Gedächtnis. Wie das gelingt? Das verraten wir dir in diesem Artikel. Hier sind 7 Tipps für spielerisches Lernen mit deinem Kind!

Tipp 1: Schnitzeljagd fürs Allgemeinwissen

Eine Schnitzeljagd begeistert Kinder jeden Alters. Die Kids sind draußen an der frischen Luft, bewegen sich und machen spannende Entdeckungen. Das kannst du als Lerngelegenheit nutzen – und mit der nächsten Schnitzeljagd das Allgemeinwissen deines Kindes fördern.

Die Planung ist einfach: Lege die Route fest, verteile Hinweise und denke dir für jeden Stopp eine Aufgabe oder Frage aus. Du kannst zum Beispiel Wissen über die Pflanzenwelt abfragen („Wie heißt der Baum unter dem ihr steht?“) oder eine bestimmte Anzahl an Blumen pflücken lassen. So kämpfen sich die kleinen Schatzsucher bis zum Ende vor, haben eine Menge Spaß und lernen viel.

Bonustipp: Natürlich bietet sich eine Schnitzeljagd nicht nur zum Lernen von Allgemeinwissen an. Du kannst auch Rechenaufgaben stellen oder Buchstaben ausschneiden und in die richtige Reihenfolge bringen lassen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten!

Tipp 2: Mathe im Alltag lernen

Mathe geht auch spannend! Statt trockene Zahlen zu pauken, kannst du mit deinem Kind Zahlen, Ziffern, Geometrie und kleine Rechenaufgaben in den Alltag einbauen. So wird Mathe plötzlich greifbar – und dein Kind lernt, wie nützlich Mathematik im Alltag sein kann.

Ihr könnt zum Beispiel gemeinsam Treppenstufen zählen. Zutaten beim Kochen abwiegen, einen Apfel in gleich große Stücke schneiden oder das Wechselgeld ausrechnen. Auch Textaufgaben im Alltag sind eine Möglichkeit: „Ich nehme jetzt einen Teller und dann zwei Teller mehr aus dem Schrank. Wie viele Teller habe ich jetzt?“

Bonustipp: Gib deinem Kind bereits früh ein kleines Taschengeld. So bekommen Kinder ein Gefühl für Zahlen, für den Wert von Gegenständen und lernen Münzen und Scheine zu unterscheiden

Tipp 3: Jonglieren für bessere Konzentration

Jonglieren ist eine gute Möglichkeit zum spielerischen Lernen. Es macht Spaß, ist herausfordernd und weckt den Ehrgeiz. Dein Kind erhöht seine Konzentrationsfähigkeit und verbessert gleichzeitig seine Augen-Hand-Koordination.

Außerdem ist jonglieren gar nicht so schwer. Fange mit einem Ball an. Diesen wirft dein Kind hoch und versucht ihn aufzufangen. Irgendwann kommt ein zweiter Ball hinzu und dein Kind lernt, zwei Bälle gleichzeitig in der Luft zu halten. Mit etwas Übung ist dann sogar ein Jonglieren mit drei Bällen möglich.

Übrigens: Jonglierbälle kannst du selber basteln. Dafür wickelst du Reiskörner in einem Stück Frischhaltefolie zusammen. Schneide den oberen Teil eines Luftballons ab und stülpe den Luftballon über den Reis in der Folie. Nun das abgeschnittene Teil über den Ball stülpen und schon bist du fertig.

Tipp 4: Buchstaben und Zahlen mit Knete lernen

Knete bietet unzählige Wege, um dein Kind spielerisch zu fördern. Du kannst zum Beispiel für jede Zahl eine entsprechende Anzahl an Knetklumpen zurechtlegen – und dein Kind formt daraus die richtige Zahl (1 Knetklumpen = 1, 2 Knetklumpen = 2 usw.). Oder du malst Buchstaben auf Papier und dein Kind knetet deine Vorlage nach.

Wenn das Alphabet noch völlig neu ist, solltest du die Buchstaben nacheinander mit deinem Kind durchnehmen. So förderst du das Lernen schrittweise und behutsam.

Übrigens: Auch Buchstaben lassen sich im Alltag lernen. Ob am Frühstückstisch oder auf dem Werbeplakat beim Spaziergang: Haltet gemeinsam Ausschau nach Buchstaben. Welche Buchstaben kann dein Kind entdecken und entziffern?

Tipp 5: Wahrnehmung spielerisch fördern

Ob Sehen, Hören oder Fühlen: Die Wahrnehmung unserer Umwelt ist für uns Menschen enorm wichtig. Wir brauchen sie, damit wir uns in der Welt zurechtfinden und Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden können. Gerade Kinder haben mit der richtigen Wahrnehmung häufig Probleme. Die gute Nachricht: Auch die Wahrnehmung kannst du spielerisch fördern.

Mache ein Spiel draus: Welche Geräusche kann dein Kind bei Lärm herausfiltern? Hört es das Hundegebell auf der lauten Straße? Kann es Vögel hören, obwohl im Park laute Musik läuft? Was steht bei einem Bild im Hintergrund und was im Vordergrund? Welchen Gesichtsausdruck hat der Mensch auf dem Bild? Ist er fröhlich, wütend oder traurig?

Übrigens: Die Wahrnehmung lässt sich sogar im Urlaub fördern. Vergleiche mit deinem Kind den Klang der Sprachen, das Aussehen der Menschen oder die Pflanzenwelt und Bäume des Landes.

Tipp 6: Wortschatz und Sprachfähigkeit trainieren

Es ist ein langer Weg. Vom ersten Wort bis zum Beherrschen eines kompletten Wortschatzes ist Geduld und Zeit gefragt. Vor allem Fernsehen, Computer und Smartphone verlangsamen den Lernprozess – denn statt zu sprechen, schweigt dein Kind und konsumiert.

Wer Wortschatz und Kommunikation seines Sprösslings fördern möchte, kann folgendes Spiel ausprobieren: Lasse dein Kind den Alltag kommentieren. Egal, was ihr gerade tut – dein Kind darf Fernsehmoderator spielen und alles mit eigenen Wörtern beschreiben! Vom Einkaufen über das Anziehen bis zum Autofahren. So übt sich dein Kind im Sprechen und gewinnt Vertrauen in die eigene Kommunikationsfähigkeit.

Wichtig: Spreche mit deinem Kind so oft wie möglich, aber vermeide Babysprache. Nutze stattdessen einen breiten Wortschatz und die Kommunikation deines Kindes wird sich merklich verbessern.

Tipp 7: Motorik verbessern mit Olympia

Bereit für Olympia? Veranstalte die olympischen Spiele bei dir Zuhause und fordere die Geschicklichkeit und Motorik deines Kindes heraus. Wer gewinnt beim einbeinigen Hüpfen, Weitsprung oder waghalsigen Bobby-Car Rennen?

Lasse die Kids durch Stühle krabbeln, über Hindernisse springen, klettern und turnen. So wird die Motorik auf spielerische Art und Weise gefördert und Kinder lernen, ihren Körper zu koordinieren und zu beherrschen.

Bonustipp: Reflexe und Reaktionsvermögen lassen sich wunderbar mit einem Reaktionsball trainieren. Aufgrund seiner besonderen Form fliegt der Reaktionsball unberechenbar durch die Luft – das erschwert das Fangen und verbessert die Reflexe deines Kindes.

Fazit

Es gibt viele Möglichkeiten zum spielerischen Lernen. Ob kognitive, motorische, emotionale oder kreative Entwicklung deines Kindes – mit Spaß und Spiel kannst du alles gezielt fördern.

Zwei Dinge sind dabei besonders wichtig: 1. Setze dein Kind nicht unter Druck und 2. lasse immer genügend Platz zum freien Spielen. Das freie Spielen ist wichtig, damit dein Kind seiner Fantasie freien Lauf lassen kann, Verantwortung gegenüber sich selbst und seinen Mitspielern lernt und die eigene Denkfähigkeit trainiert. Wir wünschen viel Spaß beim Spielen und Lernen!